Künstlerrahmen!

Künstlerrahmen, Unikatrahmen

Bei den von mir hergestellten Unikat-Bilderrahmen findet ausschließlich die handwerklich aufwändigste Technik der Blattvergoldung, die Polimentvergoldung, Anwendung.

Motive und individuelle Wünsche

 

Als Motive finden hauptsächlich Kunstdrucke und Originale der Künstlerin Rosina Wachtmeister Verwendung,             mit der mich eine langjährige Freundschaft verbindet.
Natürlich können auch Ihre individuellen Wünsche berücksichtigt werden.

 

Arbeitsschritte bei der Herstellung eines Unikatrahmens

 

Nach einer dünnen Leimtränke wird auf die aus MDF (= mitteldichte Faserplatte) hergestellten Roh-Rahmen in bis zu zehn Schichten Kreidegrund aufgetragen. Kreidegrund, auch Weißgrund genannt, besteht aus verschiedenen, in warmen Hautleim gebundenen Kreiden und macht es erst möglich, das Gold später auf Hochglanz zu polieren.
Nach dem Schleifen der Grundierungsschichten folgt als nächster Arbeitsschritt das Aufzeichnen eines Motivs, welches anschließend mittels eines Gravierhakens in den Kreidegrund eingearbeitet wird. Einzelne Partien des Rahmens erhalten aber auch durch weitere Aufträge von Kreidegrund eine plastische Wirkung.
Danach wird durch erneutes sorgfältiges Schleifen der Kreidegrundierung eine sehr feine, glatte Oberfläche erzielt, auf die jeweils zweimal feinstes gelbes und rotes Poliment aufgetragen wird. Das Blattgold wird mit Hilfe eines Spezialpinsels, dem Anschiesser, auf die mit einer wässrig-alkoholischen Lösung, der sog. Netze, angefeuchtete Polimentschicht aufgelegt. Nach der mehrstündigen Trocknung kann das Blattgold mit einem Polierstein (Achat) auf Hochglanz poliert werden.
Zum Abschluß wird der restliche Rahmen mit Acrylfarben bemalt und erhält als Schutz einem Überzug mit Acrylfirnis.

 

Ein Blick in meine Rahmenwerkstatt

Marianne HeimbucherMarianne Heimbucher

Bereits seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Geschichte und Kunst.

Deshalb lag es nahe, daß ich mich nach der Beendigung meiner Schulzeit zu einer Ausbildung zur Kirchenmalerin entschloss.

Nach über zehnjähriger Tätigkeit in diesem Beruf ergab sich in Jahr 1996 die Möglichkeit einer zunächst ehrenamtlichen Beschäftigung beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (BLfD). Von 1997 - 2002 wurde ich dort im Rahmen mehrerer Zeitverträge mit der Restaurierung vor allem archäologischer Keramik betraut.

In diese Zeit fallen auch erste künstlerische Aktivitäten. Seitdem durfte ich bei zahlreichen Ausstellungen in der Region meine Unikatrahmen und Objekte zeigen.

Seit dem Ausscheiden beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege im Jahr 2002 bin ich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit auch bei der Firma Romana, Restaurierung und Kunst in Nassenfels beschäftigt.

Telefon 08452 8251 | Email: marianne.heimbucher[@]web.de